FAQ


Ein falsch ausgedruckter Beleg soll nach Möglichkeit innerhalb der nächsten 8 Wochen verkauft werden. Wenn das nicht möglich ist, kann dieser beim e-va Kundenservice nachträglich reklamiert werden.


Die Artikel werden in Ihrem e-va Terminal aktiviert und sind direkt einsatzbereit. Lediglich die Geschenkkarten werden erst nach 36 Stunden aktiv geschaltet.


Die Produkte für Ihr e-va Display finden Sie auf dem ausgehändigten Planogramm des Merchandiser-Rundgangs. Alternativ können Sie sich auch an den e-va Kundenservice unter 02234-1821-420 wenden.


Transact Terminal: Stromzufuhr unterbrechen – e-va Handscanner an RS232 Anschluss anschließen – Stromzufuhr wiederherstellen

ICP Terminal: Stromzufuhr unterbrechen – e-va Handscanner und Adapter anschließen – Stromzufuhr wiederherstellen


Wenden Sie sich bitte zuerst an die Hotline Ihres Terminalbetreibers Transact oder ICP (Payzone). Wenn der Defekt bestätigt wird, können Sie einen defekten Handscanner über Ihr zuständiges Lekkerland Logistikzentrum reklamieren und bestellen im gleichen Schritt einen neuen nach. Die Garantiezeit der Handscanner beträgt 2 Jahre.


Bitte geben Sie die Aufladeguthaben Nummer/ den Code niemals telefonisch durch! Es handelt sich vermutlich um einen Betrugsversuch.


Es besteht die Möglichkeit, den Wert der Karte vom e-va Kundendienst prüfen zu lassen, was in der Regel einige Tage in Anspruch nimmt.


Nein. Die gesetzliche Vorschrift in Deutschland lautet, dass jede SIM-Karte einer bestimmten Person zugeordnet werden muss. Deshalb muss sich jeder Kunde nach dem Kauf seiner SIM-Karte entweder telefonisch oder im Internet auf der Homepage des Anbieters registrieren. Dabei muss er sich mit seinem Namen und seiner Anschrift identifizieren. In jeder SIM-Karten Verpackung befindet sich ein Prospekt mit der genauen Beschreibung der einzelnen Registrierungs-Schritte.


Der Kunde soll sich an die Support-Hotline des jeweiligen Anbieters wenden. Diese Rufnummer steht entweder direkt auf der Verpackung oder befindet sich auf unserer Homepage.


Nein. Bevor die neue Karte zum Bezahlen eingesetzt werden kann, muss der Endverbraucher sich im Internet auf der Seite von mywirecard oder per SMS registrieren und die Karte im Internet für eine Wiederaufladung freischalten. Erst danach kann die Karte benutzt werden. Diese Anforderung ist auf das Geldwäschegesetz zurückzuführen.


Wenn Ihr Code nicht lesbar sein sollte, kann bzw. soll ein Ersatzbeleg beim jeweiligen Terminalbetreiber (ICP oder Transact) angefordert werden. Mit Angabe der Terminal ID, des Datums, der Uhrzeit und des Produktes kann die Hotline hierfür einen „Ersatzbeleg“ ausstellen. Dieser wird entweder direkt aufs Terminal geschickt oder per Fax gesendet. Der Ersatzbeleg ist eine Kopie – wird daher nicht zusätzlich berechnet – und kann direkt an den nächsten Kunden verkauft werden.


Sollte ein Endverbraucher sich beschweren, weil der PIN nicht funktioniert, empfehlen Sie ihm, sich zunächst mit der Hotline des jeweiligen Mobilfunkbetreibers in Verbindung zu setzen. Gelingt dies nicht, können Sie sich als Verkaufsstelle beim e-va Kundenservice melden. Dieser wird den Voucher prüfen lassen – was in der Regel einige Tage Bearbeitungszeit in Anspruch nimmt. Unsere Empfehlung lautet daher: Zahlen Sie bitte nie das Geld aus, bevor Sie eine zuverlässige Information seitens des e-va Kundenservice erhalten haben.


Bei allen Fragen zum e-va Verkauf wenden Sie sich bitte an den e-va Kundenservice von Lekkerland.

Telefon: 02234/ 1821-420

Erreichbar Mo-Do. 07.30 bis 16:30 & Fr. 07:30 bis 14:30

Bei technischen Fragen und außerhalb der Geschäftszeiten des e-va Kundenservice wenden Sie sich bitte an die Telefonnummern Ihres Terminalbetreibers:

Transact Hotline: 089/ 899 643-20, Mo-Sa. 07:00 bis 23:00 & So und Feiertags: 10:00 bis 20:00

ICP (Payzone): 0180/ 544 91-23, erreichbar rund um die Uhr.